Fanhaus Dynamo Dresden, 24.09.2013

Bekannte Groundhopper zu Gast im Fanhaus

Markus Stapke („Ober-L“) und Martin Czikowski („Ted Striker“) berichten über Groundhopping in Osteuropa und Asien | Fanhaus Dresden, Dienstag, 24.09., ab 19 Uhr

Am kommenden Dienstag sind im Fanhaus Dresden zwei echte Groundhopper-Größen zu Gast. Ab 19 Uhr berichten Ober-L und Ted Striker, die im richtigen Leben Markus Stapke und Martin Czikowski heißen, über ihre Erfahrungen als Groundhopper.

Ober-L war bisher unter anderem in Bosnien und Herzegowina, Serbien, Rumänien und weiteren südosteuropäischen Ländern unterwegs. Auch in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny war er schon zu Gast. Ted Strikers Reise durch Usbekistan und Russland führte ihn schließlich bis ans Gelbe Meer in China. Es wird darum gehen, zu ergründen,warum Menschen auf lange Reisen gehen, sich Fußballspiele auf fremden Plätzen anschauen und sich dabei manchmal bis zur körperlichen Leistungsgrenze verausgaben oder in gefährliche Situationen begeben. Geht es vor allem um die Fußballspiele selbst? Oder will der Groundhopper vor allem Länder und Leute kennenlernen?

Diese und andere Fragen könnt ihr mit Ober-L und Ted Striker am Dienstag in lockerer Runde diskutieren. Nach dem Vortrag wird ausreichend Gelegenheit sein, sich bei Leckereien vom Grill und einem Bier über Fußball, Reisefieber und vieles mehr zu unterhalten.

  • Wann? 24.09.2013, ab 19 Uhr
  • Wo? Fanhaus, Löbtauer Str. 17, 01067 Dresden

 (www.dynamo-dresden.de)


 

Résumé

„Bildung der Schlüssel zur Veränderung.“

Exakt drei Stunden dauerte der Beitrag zu den „Interkulturellen Tagen“ mit Martin Czikowski und Markus Stapke im FANHAUS. Anwesend waren 54 Zuhörer, welche nicht nur über die vielfältigen Erlebnisse der beiden Weitgereisten staunten, sondern auch gute Fragen stellten. Den Vortrag bestimmten die Abenteuer aus dem Kaukasus, China, Rumänien, Serbien, Tschetschenien, Argentinien und anderen Ländern. Vom Einstimmen des Fanblocks in China bis zum Blick in den Lauf eines Gewehres in Grosny war einiges dabei.

Es stand aber nicht nur der Fußball im Vordergrund, sondern auch die Möglichkeiten, die eine Reise bietet, wurden erörtert. So erweiterten beide ihren kulturellen Horizont und stehen auf Grund ihrer Erfahrungen vielen alltäglichen Problemen gelassener gegenüber. Auch äußerten sie sich kritisch zu Themen des Alltags und betonten, dass eben Bildung der Schlüssel zur Veränderung ist. Und dazu zählt auch das Reisen, welches dazu beiträgt, andere Kulturen kennenzulernen, Vorurteile abzubauen und Menschen zusammen bringt.

Wir bedanken uns für den gelungen Abend bei Markus, Martin und natürlich auch den Zuhörern mit ihren vielfältigen Fragen!

P.S. Ein gespendetes Exemplar des Buches „Ein Reise dorthin wo der Osten schon wieder Westen ist“ findet ihr ab heute in unserer Bibliothek. Vielen Dank dafür an Martin!

(www.fanprojekt-dresden.de)